Betten-Spezialist

Betten Variationen

slide1Wie man sich bettet so liegt man. Dieser Spruch ist zwar schon alt, hat aber nichts an seiner Richtigkeit verloren, auch wenn er früher eigentlich mal anders gedacht war. Viele Menschen die sich ein neues Schlafzimmer anschaffen, denken nicht daran, dass zu einem neuen Schlafzimmer auch neue Bettenmatratzen und Lattenroste gehören. Sie nutzten die alten Lattenrostbetten weiter weil sie ja die gleichen Maße haben. Dabei sind gerade die Bettenmatratzen wichtig für gesundes Schlafen. Oft haben Rückenschmerzen am Morgen direkt mit den Bettenmatratzen zu tun. Im Laufe des Lebens verändert sich oft das Gewicht. Mit den passenden Bettenmatratzen kann man viel für den Ausgleich tun. Die Auswahl an Bettenmatratzen ist groß und jede Art von Matratzen hat andere Eigenschaften.

Die Bettenmatratzen haben schon eine lange Geschichte hinter sich. Die ersten Bettenmatratzen waren natürlich noch nicht so komfortabel wie wir es heute kennen. Odysseus zum Beispiel hatte eine Bettenmatratze die aus mehreren Schichten von Tierfellen und Tüchern bestand. Das Ganze wurde dann mit einem Leinentuch überzogen. Wie bequem das bei unruhigem Schlaf war kann man sich gut vorstellen. Von einem Lattenrostbett konnte er nicht mal träumen. Lattenrostbetten hatten auch die alten Römer und Griechen nicht. Ihre weiche Unterlage bestand aus Wolle und anderen Naturfasern. Lange Zeit waren Bettenmatratzen nur etwas für reiche Schläfer. Der Besitz einer Bettenmatratze galt als Luxus und dieses Privileg hatten nur die oberen Schichten. Heute gehören Bettenmatratzen zur Grundausstattung eines Schlafzimmers für alle Gesellschaftsschichten. Trotzdem hat eine gute Bettenmatratze immer noch etwas mit Luxus zu tun. Eine richtig gute Bettenmatratze ist ein purer Luxus für einen stark beanspruchten Rücken. Leider bedenken das immer noch viel zu wenige, die sich ein neues Schlafzimmer anschaffen. Obwohl die Matratzenhersteller immer neuere Modelle entwickeln, um den Schlafkomfort zu erhöhen gibt es in vielen Schlafzimmern noch Bettenmatratzen und Lattenrostbetten die längst auf den Müll gehören, weil sie vom Zustand her dem Rücken eher schaden als schützen.




BettenIm Handel werden heute viele Bettenmatratzen in verschiedenen Größen und Maßen angeboten. Die Größe der Bettenmatratze bestimmt sich für jedes Lattenrostbett durch die Maße des Bettes. Aber die Qualität sollte für jeden Schläfer auf Grund seiner Eigenheiten ausgesucht werden. Das Angebot ist riesig. Es gibt Federkernmatratzen, Latexmatratzen oder Kaltschaummatratzen. Dazu viele Mischformen. Manche Bettenmatratzen haben eine Sommerseite und eine Winterseite. Je nachdem ob man es wärmer oder kühler haben will, dreht man die Matratze auf die entsprechende Seite. Eine ideale Lösung sind diese Bettenmatratzen mit Sommerseite und Winterseite für Paare, bei denen einer viel Hitze hat und der andere über weniger Hitze verfügt. Aber viel wichtiger ist die Unterscheidung der Bettenmatratzen in Härtegrade. Die Härtegrade geben an bis zu wie viel Kilogramm Körpergewicht sie geeignet sind. So wird für Personen, die unter 60 kg wiegen eine Bettenmatratze mit dem Härtegrad 1 empfohlen. Der Härtegrad 1 steht für eine weiche Bettenmatratze. Bis zu 80 Kilogramm reicht dann eine Bettenmatratze mit dem Härtegrad 2 aus. Das ist dann die mittlere Härte. Bei Personen die mehr als 80 kg wiegen sollte es dann eine Bettenmatratze mit dem Härtegrad 3 sein, das ist eine harte Bettenmatratze.




Wenn dann auch noch darauf geachtet wird dass die Lattenrostbetten dem Gewicht angepasst werden können, sollte einem gesunden Schlaf nichts mehr im Wege stehen.